projekte

Titelbild zum Projekt „Werkerei“ – Werkzeug

AGH Kreativwerkstatt

Die AWO SPI – Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH (AWO SPI GmbH) verfolgt mit der Arbeitsgelegenheit „Kreativwerkstatt am Nicolaiplatz“ das vorrangige Ziel die Beschäftigungsfähigkeit von arbeitsmarktfernen, erwerbsfähigenLeistungsberechtigten aufrecht zu erhalten bzw. wieder herzustellen, um eine(Wieder-) Heranführung an den Arbeitsmarkt zu unterstützen.
Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der „Kreativwerkstatt am Nicolaiplatz“ sinnstiftende Beschäftigungsmöglichkeiten im niedrigschwelligen Tätigkeitsbereich angeboten, die das Selbstbewusstsein der Teilnehmenden fördern und stabilisieren. Eignungs – und Interessenschwerpunkte werden durch den Umgang mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen aufgedeckt und tragen dazu bei, neue berufliche Perspektiven zu entwickeln. Realitätsnahe Arbeitsbdedingungen bilden die individuelle Belastbarkeit ab und helfen beim Aufbau einer geregelten Tagesstruktur. Soziale Interaktionen werden durch die Zusammenarbeit mit dem Anleiter und mit den Teilnehmenden der „Kreativwerkstatt am Nicolaiplatz“ erfahrbar gemacht und stärken die für den Arbeitsmarkt wichtigen sozialen Kompetenzen.


Zielgruppen:

Alleinerziehende

Langzeitleistungsbezieher

Menschen mit Sprachdefiziten und gesundheitlichen Einschränkungen


Zugangsvoraussetzungen:

Die Teilnehmenden müssen Kunden des Jobcenters Magdeburg sein.


Laufzeit: 01.02.2024 – 31.07.2024

gefördert durch

Öffnungszeiten

Montag 08.00 – 14.00 Uhr
Dienstag 08.00 – 14.00 Uhr
Mittwoch 08.00 – 14.00 Uhr
Donnerstag 08.00 – 14.00 Uhr
Freitag 08.00 – 14.00 Uhr

Kontakt

Projektleitung

Frau Annegret Maschmeier

Projektleitung AGH Kreativwerkstatt
a.maschmeier@awo-spi.de
Telefon 0391 – 99 04 66 54


Standort

Magdeburg, Nicolaiplatz

Nicolaiplatz 6
39124 Magdeburg
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Magdeburg
DE

barrierefrei: Ja


https://awo-spi.de/projekt/agh-kreativwerkstatt/

All in! – AWO setzt auf Vielfalt

Wir setzen auf Vielfalt!
Die AWO SPI ist vielfältig und möchte diese Vielfalt auch zukünftig noch weiterentwickeln. Eine Vielfalt in der Belegschaft als Chance zu nutzen und auszugestalten, kann nicht nur ein wichtiger Wettbewerbsvorteil bei der Personalgewinnung sein, sondern auch entscheidend zu einem harmonischen und unterstützenden Miteinander innerhalb der AWO SPI beitragen. Dies wiederum erhöht, die Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden.

Wir leben heute in einer Zeit stark individualisierter Persönlichkeiten, darum ist es umso notwendiger, dieser Diversität mit Wertschätzung und Offenheit zu begegnen und so einen Arbeitsplatz zu bereiten, der den Bedürfnissen aller Mitarbeitenden gerecht werden kann. Damit uns dies gelingt, gibt es ein Büro für Inklusion an unserem Standort in Magdeburg, in der Mitarbeitende mit ihren spezifischen Bedürfnissen passgenaue Unterstützung zu Vielfalts- und Inklusionsfragen erhalten.

  • Qualifizierungen für Mitarbeiter*innen und Führungskräfte
  • Teamcoachings
  • Kurzlehrgänge für Mitarbeiter*innen
  • Einzelcoachings für Führungskräfte
  • Konzeptworkshops
  • Beratungen

 

 

Projektleitung:

Administrative Leitung

Elisabeth Hübner

AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH
Seepark 7, 39116 Magdeburg
Telefon: +49/157 86224138
E-Mail: e.huebner@awo-spi.de

 

Inhaltliche Leitung

Anne-Katrin Schlobach

AWO Akademie Mitteldeutschland
Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig
Tel.: +49/341/355276-18
a.schlobach@awo-spi.de


Laufzeit: 01.06.2023 – 31.05.2026

gefördert durch

Öffnungszeiten

Inklusions- und Vielfaltsbüro

Montag bis Donnerstag:
14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Freitag: Nach Vereinbarung

Kontakt

Standort

AWO SPI Magdeburg

Seepark 7
39116 Magdeburg
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Magdeburg
DE

barrierefrei: Ja


Download Inklusions- und Vielfaltsbüro


https://awo-spi.de/projekt/rueckewnind/

Arbeitsgelegenheit: Werkerei

Die AWO SPI – Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH (AWO SPI GmbH)  verfolgt mit der Arbeitsgelegenheit „Werkerei“ das Ziel der Heranführung der Teilnehmenden an den Arbeitsmarkt durch den Abbau von multiplen Vermittlungshemmnissen und den Auf- bzw. Ausbau der Beschäftigungsfähigkeit. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Teilnehmenden an einen strukturierten Tagesablauf herangeführt und üben niedrigschwellige Tätigkeiten aus, die ihre persönliche Belastbarkeit erproben und realistisch einschätzbar machen. Handwerkliche Fähigkeiten werden trainiert und ausgebaut, aber auch soziale Kompetenzen, wie Team- und Konfliktfähigkeit werden in der Arbeitsgelegenheit im Rahmen der zwischenmenschlichen Interaktion verbessert.

Zielgruppe

  • Zielgruppe der „Werkerei“ sind Langzeitleistungsbezieher mit schlechter Integrationsprognose

Aktivitäten

Teilnehmende können sich in 3 Tätigkeitsbereichen ausprobieren:

  • Nähbereich, Holzbereich, Malbereich
  • Herstellung von Spielsachen und jahreszeitlichen Dekorationen für kooperierende Kindertagesstätten unter dem Gebot der Zusätzlichkeit und Wettbewerbsneutralität


Zielgruppen:

Arbeit Suchende

Erwachsene

Menschen mit Migrationshintergrund


Zugangsvoraussetzungen:

Die Teilnehmenden müssen Kunden des Jobscenter Magdeburg sein.


Laufzeit: 01.02.2023 – 31.01.2024

gefördert durch

Öffnungszeiten

Montag 08.00 – 14.00 Uhr
Dienstag 08.00 – 14.00 Uhr
Mittwoch 08.00 – 14.00 Uhr
Donnerstag 08.00 – 14.00 Uhr
Freitag 08.00 – 14.00 Uhr

Kontakt

Standort

Magdeburg, Nicolaiplatz

Nicolaiplatz 6
39124 Magdeburg
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Magdeburg
DE

barrierefrei: Ja


https://awo-spi.de/projekt/agh-werkerei/

AVB – Asylverfahrensberatung

Das Projekt dient der Umsetzung des Bundesprogrammes Asylverfahrensberatung (AVB). Mit der AVB werden Schutzsuchende durch Informationen und Rechtsberatung dabei unterstützt, das Asylverfahren zu verstehen und notwendige Entscheidungen gut informiert zu treffen. Sie werden in die Lage versetzt, ihre Rechte und Pflichten im Asylverfahren wahrzunehmen und die relevanten Fluchtgründe geordnet und chronologisch bei der Anhörung vorzutragen. Die AVB trägt darüber hinaus dazu bei, dass besondere Bedarfe und Vulnerabilitäten besser identifiziert werden können.


Zielgruppen:

Menschen die bereits ein Asylgesuch geäußert haben

Menschen die sich derzeit im Asylverfahren befinden


Laufzeit: 01.01.2024 – 31.12.2024

gefördert durch

Öffnungszeiten

Termine nach Absprache. Für eine Beratung ist eine Voranmeldung unbedingt notwendig!

Kontakt

Projektleitung

Frau Anita Keitel

Projektleitung Asylverfahrensberatung
a.keitel@awo-spi.de
Telefon 0345 – 77 401 195


Standort

Halle (Saale), Asylverfahrensberatung

Große Klausstraße 11
06108 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/avb-asylverfahrensberatung/

Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt Anhalt/Bitterfeld/Wittenberg

Seit 2001 unterstützt und begleitet die Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt Menschen dabei, die Folgen eines politisch rechts motivierten Angriffs aufzuarbeiten und die Schäden zu kompensieren.

Adressaten:

Unser Angebot richtet sich an Personen, die aufgrund ethnischer, kultureller, religiöser, sexueller oder ökonomischer Merkmale bzw. Zuschreibungen, aufgrund einer physischen Einschränkung oder aufgrund ihres Engagements gegen Rechtsextremismus angegriffen und/oder bedroht wurden. Wir beraten sowohl von einem Angriff direkt betroffene Personen, als auch von einem Angriff indirekt Betroffene, also Familienangehörige und Freund*innen von Betroffenen sowie Zeug*innen des Vorfalls.

 

 

 

 

 

 

Angebot:

Die Beratung erfolgt grundsätzlich parteiisch im Sinne des Betroffenen, sie ist kostenlos, vertraulich, auf Wunsch anonym und unabhängig von der Erstattung einer polizeilichen Anzeige. Die Beratungsstelle bietet Krisenintervention, psychosoziale und traumapädagogische Beratung, Orientierungs- und Klärungshilfe, Begleitung von Betroffenen zu Institutionen der Rechtspflege und medizinischen Einrichtungen an. Weiterhin helfen wir bei der Beantragung von Entschädigungsleistungen und vermitteln zu Anwält*innen und Therapeut*innen.

Ressourcen:

Für die Beratung stehen Ihnen qualifizierte Berater*innen mit Fachwissen über die spezifische Situation und Notlage von Betroffenen rechter Gewalt zur Verfügung. Nach Absprache mit unseren Klient*innen beraten wir in unserer Anlaufstelle in Dessau-Roßlau, oder auch aufsuchend und online.

Zuständigkeit:

Die Beratungsstelle ist zuständig für die Doppelstadt Dessau-Roßlau sowie für die Landkreise Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg.

 


Zielgruppen:

Erwachsene

Jugendliche

Menschen mit Migrationshintergrund


Laufzeit: 01.01.2023 – 31.12.2024

gefördert durch

Öffnungszeiten

Termine ausschließlich nach Vereinbarung:
Die Beratungsstelle ist telefonisch zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag 09:00 – 14:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 18:00 Uhr
Freitag 09:00 – 14:00 Uhr

 

Kontakt

Mitarbeitende


BeratungsstelleRechteGewalt@awo-spi.de
Telefon 01590 – 44 99 799


Standort

Dessau-Roßlau, Familienwerkstatt

Johannisstraße 14A
06844 Dessau-Roßlau
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau
DE

barrierefrei: nein


Externe Links zum Projekt:


Download 230619_Flyer_Opferberatung_deutsch


https://awo-spi.de/projekt/beratungsstelle-fuer-betroffene-rechter-gewalt-anhalt-bitterfeld-wittenberg/

Berufsorientierung mit Orientas

Der Stationspark ORIENTAS wurde als Methode entwickelt, Sie auf der Suche nach Ihren eigenen Stärken und Talenten zu unterstützen und so Ihren Weg zum passenden Berufsfeld zu erleichtern. 12 aktivierende Stationen zum Thema Selbstkompetenz und Berufswahl stellen Module mit spannenden Aufgaben zur Verfügung. Ziel ist es, Wissen über eigene Vorlieben und Neigungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werte-Einstellungen zu gewinnen. Daraus entwickeln wir zusammen mit Ihnen ein berufliches Ziel und besprechen auch mögliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Ziel des Projekts:

Wissen über eigene Vorlieben, Neigungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werte-Vorstellungen vermitteln und so die Orientierung in der Arbeitswelt einfacher zu gestalten. Erarbeitung persönlicher beruflicher Ziele und Starthilfe bei der Umsetzung.

 

 

 

 

 

Folgendes können Sie bei uns erfahren

  •  Wo liegen meine Stärken?
  •  Was erwarte ich von mir selbst und welche Erwartungen stellen andere Menschen an mich?
  •  Kann ich Geduld und Empathie im Umgang mit anderen Menschen aufbringen?
  •  Arbeite ich gern mit meinen Händen und meiner Muskelkraft?
  •  Liegen mir Denk- und Ausdaueraufgaben?
  •  Wie viele und welche Berufsfelder gibt es in Deutschland bzw. meiner Region überhaupt und was verbirgt sich hinter ihrer Bezeichnung?
  •  Welche Möglichkeiten stehen mir mit meinen bisherigen Kenntnissen und Erfahrungen offen?
  • Was oder wer hilft mir der der Umsetzung meiner beruflichen Ziele?

Wichtig zu wissen

Für Alle ab 18 Jahren, die ALG I  oder – II  erhalten und bei denen Bedarf gesehen wird. Der Stationspark ORIENTAS ist eine zertifizierte Einzel-Maßnahme nach § 45 SGB III. Das Jobcenter Halle vergibt dafür bei Bedarf Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine. Wir helfen Ihnen bei den Formalitäten.


Zielgruppen:

Arbeit Suchende

Kontakt

Mitarbeitende

Frau Sabine Eberhard

Ansprechpartner*in Orientas
s.eberhard@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 16


Frau Ivonne Lischke

Ansprechpartner*in Orientas
Sprachen: Deutsch, Englisch, Japanisch
i.lischke@awo-spi.de
Mobil 0345 68 69 48 13


Standort

Halle (Saale), Mehrgenerationenhaus Pusteblume

Zur Saaleaue 51a
06122 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


Download Flyer ORIENTAS


https://awo-spi.de/projekt/berufsorientierung-mit-orientas/

BIWAQ-Elementarteile

das Projekt BIWAQ – Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier – verknüpft lokale Bildungs- Wirtschafts- und Arbeitsmarktmaßnahmen in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen.

Unser Projekttitel ist „Elementarteile“.  Unter diesem Namen unterstützen wir arbeitslose und langzeitarbeitslose Menschen, den Einstieg oder Wiedereinstieg in das Erwerbsleben zu finden, bzw. ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Gleichzeitig fördern wir die lokale Ökonomie in den Stadtteilen Neustadt und Silberhöhe, indem wir das Entstehen von Synergien zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen an den Standorten voranbringen.

Träger des Projektes sind, neben der Stadt Halle (Saale), die AWO SPI GmbH, die Freiwilligenagentur Halle-Saalekreis e.V. und der Verband der Migrantenorganisationen Halle (VeMo) e.V.. Unterstützt wird das Projekt außerdem von unseren Kooperationspartnern, dem Jobcenter Halle, der HW Freiheit und der GWG. Die Arbeit wird durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und den Europäischen Sozialfonds gefördert.


Laufzeit: 01.08.2023 – 30.06.2026

gefördert durch

Öffnungszeiten

Beratung nur mit Terminvereinbarung

Montag                09:00-15:00

Dienstag              09:00-15:00

Mittwoch              09:00-15:00

Donnerstag          09:00-15:00

Freitag                 09:00-15:00

Kontakt

Projektleitung

Projektleitung BIWAQ-Elementarteile
l.mshinsh@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 17


Mitarbeitende

Projektmirarbeit BIWAQ
s.chankseliani@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 17


Projektmitarbeit BIWAQ – Elementarteile
k.lee@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 64 41 78
Quatiersladen Neustadt


Projekmitarbeit BIWAQ-Elementarteile
t.kvirikashvili@awo-spi.de
Telefon 0345 – 684 95 568
Quatiersladen Silberhöhe


Standort

Halle (Saale), Mehrgenerationenhaus Pusteblume

Zur Saaleaue 51a
06122 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


Download Elementarteile_Flyer-


https://awo-spi.de/projekt/biwaq-elementarteile/

ElternChanceN Dessau – mit Elternbegleitung Familien stärken

Was ist das Projekt „ElternChanceN – mit Elternbegleitung Familien stärken“?

Das Projekt wird im Rahmen des ESF Plus-Programms durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.
Mit dem ESF-Plus-Bundesprogramm ElternChanceN plant das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Strukturen der Elternförderung vor Ort zu stärken. Der erste Förderzeitraum läuft bis Mai 2025 und der zweite Förderzeitraum bis 2028.

Die AWO SPI GmbH ist der Projektträger und setzt das Projekt am Standort Dessau-Roßlau und Halle (Saale) um. Das Projekt läuft seit Juni 2022. Es wird geleitet von Frau Nur-E Zannat als Projektkoordinatorin mit Frau Sandra Schröder als Elternbegleiterin und pädagogische Fachkraft.

Das Projekt fördert die Chancengleichheit für gute Bildung und Teilhabe für alle Familien, um den bestmöglichen Zugang zu Dienstleistungen, trotz Sprachbarrieren und kultureller Unterschiede, ermöglichen zu können und um die bestehenden Angebote gleichberechtigt nutzen zu können. Außerdem erfolgt die Unterstützung für die Fachkräfte der Horte und Grundschulen im Hinblick auf Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede. Niedrigschwellige Begegnungsangebote zur Förderung des Austauschs, in der Gemeinschaft, sind ein Teil davon. Die Zielgruppe in Dessau sind die Familien, deren Kinder die Grundschule besuchen.

Familien und Kinder mit sozialer Benachteiligung benötigen gezielte Förderung, vor allem in den Bereichen Sprache, Motorik und Sozialverhalten. Unser Ziel ist es, den Familien zu helfen, indem wir sie in die Lage versetzen, gleiche Chancen auf gute Bildung und Teilhabe zu erhalten, Orientierung im Sozialraum zu verbessern und den Zugang zu vorhandenen Angeboten zu erleichtern, indem Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede überwunden werden.

An welche Zielgruppen richtet sich Ihr Angebot und in welchen Sprachen beraten Sie?       

Unsere Zielgruppe sind Grundschulkinder ab 6 Jahren und ihre Familien. Neben der Hilfe in der Schule sind unsere weiteren Ziele die Gleichstellung der Geschlechter, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung, sowie die Förderung der Ökologischen Nachhaltigkeit. Die Beratung kann in mehreren Sprachen erfolgen, darunter Deutsch, Englisch, Arabisch, Ukrainisch, Russisch, Indisch und Urdu.

Ziel ist es, die Elternunterstützung stärker in kooperative Arbeitsformen im Sozialraum und im kommunalen Kontext zu integrieren. Um Familien zu unterstützen, will das Programm maßgeschneiderte, an den Bedürfnissen der Familien orientierte Erziehungshilfen koordinieren und umsetzen.

Wie genau unterstützen und begleiten Sie?

Unsere Aufgaben innerhalb des Projektes ist die Gestaltung der Schulvorbereitung und des Überganges in die Grundschule. Wir bieten Unterstützung in Form von Förder- und Nachhilfeunterricht an, planen und führen Veranstaltungen wie Projekttage bzw. Familienaktionstage durch, organisieren Elternstammtische (z. B. Austausch der Eltern über das Wissen des Schulsystems, verschiedene soziale Aspekte, ökologische Nachhaltigkeit usw.) und bieten allgemeine Beratung bzw. Begleitung an (z. B. Unterstützung bei der Übernahme des Kostenbeitrages und Beantragung von Bildung und Teilhabe, Beratung zu Fördermöglichkeiten usw.).

Zusammenfassung der Angebote

Angebote in der Schule:

  • ABC-Klub: Schulvorbereitung und Übergang
  • Förder- und Nachhilfeunterricht: Deutsch als Fremdsprache
  • Projekttage: Thema ökologische und soziale Nachhaltigkeit u.v.a.m.
  • Elternstammtisch: offener Austausch für Eltern
  • Beratung und Begleitung: Sprachmittlung beim Elterngespräch, alle Formulare im Zusammenhang mit dem Schulbesuch und den Fördermöglichkeiten von Schulkindern
  • Unterstützung durch Planung und Durchführung

Angebote vor Ort:

  • Förder- und Nachhilfeunterricht: Deutsch als Fremdsprache
  • Elternstammtisch: offener Austausch für Eltern
  • Beratung und Begleitung: alle Formulare im Zusammenhang mit dem Schulbesuch und den Fördermöglichkeiten von Schulkindern

Mehr Informationen über das Projekt von Bund und ESF plus: https://elternchancen.de/esf-plus-programm-elternchancen

Mehr zum Projekt „ElternChanceN – mit Elternbegleitung Familien stärken“ können Sie hier lesen.


Zielgruppen:

deren Kinder im Grundschulalter sind oder im kommenden Jahr in die Grundschule gehen werden

Familien mit Migrationshintergrund


Laufzeit: 01.06.2022 – 31.05.2025

gefördert durch

Öffnungszeiten

Beratung nur mit Terminvereinbarung

Montag 09:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 15:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 15:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 15:00 Uhr
Freitag 09:00 – 13:00 Uhr

Kontakt

Projektleitung

Frau Nur-E Zannat

Projektleitung ElternChanceN (Dessau)
n.zannat@awo-spi.de
Telefon 0340 – 21 72 70 45
Mobil 0159 – 04 49 97 96

Zannat

Mitarbeitende

Frau Sandra John

Fachkraft Elternbegleiterin
s.john@awo-spi.de
Telefon 0340 – 21 72 70 45
Mobil 01761 – 999 95 63


Standort

Dessau-Roßlau, Familienwerkstatt

Johannisstraße 14A
06844 Dessau-Roßlau
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau
DE

barrierefrei: Ja


Externe Links zum Projekt:


Download 6er_flyer_15-02-2023


https://awo-spi.de/projekt/elternchancen-dessau/

ElternChanceN Halle: FRÜHStarter – Wege in Kita und Schule

Im Sozialraum Halle-West (Halle-Neustadt) ist der Bedarf an Elternbegleitung spätestens seit 2015 stetig gewachsen. Seit dieser Zeit gab es einen stetigen Zuzug von Familien mit Migrationshintergrund, der im Vergleich zum restlichen Stadtgebiet von beträchtlicher Größe ist. Im Zusammenspiel mit der schon vorhandenen Bevölkerungsstruktur (ein hoher Anteil an Rentner*innen einerseits, Familien in prekären Verhältnissen andererseits) ergaben sich brennpunktartige Wohnquartiere. Besonders betroffen ist hier der Stadtteil Südpark. In vielen Familien fehlt eine grundständige Aufklärung und Unterstützung rund um den Kita- und Schulbesuch. Hier setzt das Projekt FRÜHStarter – Wege in Kita und Schule an. Es versteht sich als Unterstützung, Kindern frühestmögliche niedrigschwellige Bildung zukommen zu lassen. Gerade für Familien unserer Zielgruppen ist dies essenziell, da Kinder oft durch fehlende Sprachkenntnisse oder fehlendes soziales Umfeld ins Hintertreffen geraten. Wir stärken den Familien darüber hinaus durch eine umfassende Elternarbeit den Rücken. Wir klären Bürokratie oder sprechen über Erziehungsthemen – denn starke Eltern sorgen für ein stabiles Umfeld für ihre Kinder.

Für den Südpark sind wir das erste Projekt mit diesem speziellen Ansatz. Die Erfolge, die das Projekt bereits jetzt vorweist, werden wir durch die Projektlaufzeit hindurch verstetigen und weiterentwickeln – gemeinsam mit den Teilnehmenden. Damit sehen wir erste Tendenzen erfüllt, wie wir die Strukturen in unserem (Brennpunkt-)Stadtteil auf positive Art aufbrechen und ihn damit insgesamt stärken.

 

 

 

 

 

Die Angebote des Projektes sind:

  • ABC-Klub für Eltern und Kinder im Südpark und in der Kita Peter Pan
  • Elterncafé im Südpark
  • Krabbelgruppe in der Kita Peter Pan
  • Gartenprojekt im Südpark
  • Zusammenarbeit mit Sprachmittler*innen
  • Soziale Beratung der Eltern in allen Belangen: Kita- und Schuleinstieg, Lebensunterhalt, Gesundheit, Finanzen, Erziehungsfragen, etc.
  • Einzelaktionen wie Pflanzaktionen, Outdoor-Tage, Ausflüge, Ferienprogramm

Zielgruppen:

Familien mit Kindern im Kita- und Grundschulalter auf dem Gebiet von Halle-Neustadt, insbesondere:

  • Familien aus sozial vulnerablen Hintergründen
  • Familien mit Migrationshintergrund
  • Familien aus der Gruppe der Roma

Kooperationspartner:innen des Projektes:

Feste Kooperationspartner:

  • Kita Peter Pan (Südpark)
  • Villa Jühling e.V. (Halle-Neustadt, Heide Nord)

Weitere Kooperationspartner:

  • Projekt „Teilhabe durch Bildung für Roma in der Stadt Halle (Saale)“ (Südpark)
  • IB Sozialconcierge (Südpark)
  • GS am Kirchteich, GS Kastanie, Lilien-GS, GS Otfried Preußler (Halle-Neustadt)
  • Kiezkonferenz Halle-Neustadt, Quartiermanagement Halle-Neustadt und Integrationsnetzwerk der Stadt Halle

 

Das Projekt „FRÜHStarter – Wege in Kita und Schule“ wird im Rahmen des ESF Plus-Programms ElternChanceN durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.


Zielgruppen:

Familien aus der Gruppe der Roma

Familien aus sozial vulnerablen Hintergründen

Familien mit Migrationshintergrund


Laufzeit: 01.06.2022 – 30.05.2025

gefördert durch

Öffnungszeiten

Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 9:00-15:00 Uhr

Angebotszeiten:

Beratungstermine nur nach Absprache über Tel.:
0159 – 04499792.

Di 16:00-17:30 ABC-Klub Mendelssohn-Bartholdy-Str. 11
Mi 13:00-14:30 ABC-Klub Kita Peter Pan,
Myrtenweg 1
Do 09:00-10:00 Krabbelgruppe Kita Peter Pan,
Myrtenweg 1
Fr 10:00-12:00 Elterncafé Mendelssohn-Bartholdy-Str. 11

Kontakt

Projektleitung

Frau Valerie Gräser

Projektleitung ElternChanceN Halle
v.graeser@awo-spi.de
Telefon 0345 – 69 15 32 65
Mobil 0176 – 14 49 97 02


Mitarbeitende

Projektmitarbeit ElternChanceN
k.hennighausen@awo-spi.de


Projektmitarbeit ElternChanceN
a.ohren@awo-spi.de


Standort

Mendelssohn-Bartholdy-Straße

Mendelssohn-Bartholdy-Straße 11
06124 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/elternchancen-halle/

Erfahrungsschätze Halle – Wissen teilen & fördern

Das Projekt „Erfahrungsschätze Halle – Wissen teilen und fördern“ wird im Rahmen des Programms „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen – gegen Einsamkeit und soziale Isolation“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert.

Angebote der AWO SPI

Die Altersquote in Halle und die Anzahl der Hilfebedürftigen im Alter steigt, besonders in den städtischen Randlagen und der westlichen Neustadt. Wir möchten Menschen ab 60+ mehr soziale und ökonomische Teilhabe in ihrem Lebensumfeld ermöglichen, etwa durch:

  • regelmäßige mobile Beratung zu relevanten sozialen und finanziellen Leistungen,
  • Die Unterstützung wohnortnaher Begegnungen und themenübergreifender (Erfahrungs-)Austausch,
  • Möglichkeiten der Teilnahme an kulturellen, kreativen, sportlichen und digitalen Angeboten,
  • Möglichkeiten der Mitwirkung bei der Gestaltung von Wohnraum und -umfeld in Zusammenarbeit mit halleschen Wohnungsgesellschaften,
  • Darüber hinaus bieten wir Beratungen für Menschen an, die weiterhin in Arbeit bleiben wollen

Wir arbeiten eng mit der Freiwilligenagentur (Engagement) und der Stadt Halle (Seniorenbeauftragte) zusammen und können bei Bedarf eine unkomplizierte Vermittlung ermöglichen.


Zielgruppen:

Ältere


Laufzeit: 01.10.2022 – 30.09.2027

gefördert durch

Kontakt

Mitarbeitende

Herr Dr. Hans Schleife

Projektmitarbeit Erfahrungsschätze Halle – Wissen teilen u. fördern
h.schleife@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 24


Frau Julia Gottwald

Projektmitarbeit Erfahrungsschätze Halle – Wissen teilen u. fördern
j.gottwald@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 22
Fax 0345 – 68 69 48 28


Standort

Halle (Saale), Mehrgenerationenhaus Pusteblume

Zur Saaleaue 51a
06122 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/erfahrungsschaetze-halle-wissen-teilen-foerdern/

FlüchtlingsFrauenHaus

Das 1996 erstmals eingerichtete Flüchtlingsfrauenhaus (FFH) ist eine Landeseinrichtung, die zeitweise schutzbedürftige alleinstehende geflüchtete Frauen und ihre Kinder aufnimmt und betreut, die durch Gewalterlebnisse im Herkunftsland oder auf der Flucht traumatisiert wurden und für die eine Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft unzumutbar ist. Das FFH trägt Wohngemeinschaftscharakter, hat aber keinen direkten Gewaltschutzcharakter. Deshalb können Flüchtlingsfrauen in akuten Bedrohungs- und Gefährdungssituationen im FFH nicht aufgenommen werden. Das Betreuungskonzept des FFH umfasst psychosoziale und sozialpädagogische Einzelfall- und Gruppenarbeit.

Das FFH hat einen ganzheitlichen Ansatz aus (Verweis-) Beratung, Begleitung, Betreuung, Alltags- und Lebensunterstützung und nachhaltiger Integration. Diese Unterstützung ist auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohnerinnen abgestimmt und hat dabei die besonderen Problemlagen von weiblichen Asylsuchenden im Blick. Mitarbeiterinnen und  engagierte Ehrenamtlerinnen stärken und gestalten gemeinsam mit den Flüchtlingsfrauen das solidarische Zusammenleben durch vielfältige Aktionen im Haus und durch Angebote von Netzwerkpartnern. Vorrangig werden Asylbewerberinnen und Geduldete aus den Erstaufnahme- oder Gemeinschaftseinrichtungen aufgenommen, ferner bei Platzkapazitäten Frauen mit einer Aufenthaltserlaubnis §25 Abs. 3-5 AufenthG.

Das Flüchtlingsfrauenhaus wird gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt sowie durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.


Zielgruppen:

Frauen mit Fluchthintergrund


Zugangsvoraussetzungen:

Die Flüchtlingsfrauen (und deren Kinder – Jungen bis 14 Jahre):

·         befinden sich im Asylverfahren oder sind geduldet und

·         leben in Sachsen-Anhalt und

·         bedürfen eines vorrübergehenden Zufluchtsortes und

·         wollen freiwillig in das Flüchtlingsfrauenhaus

Requirements of entry:

The refugee women traveling alone (and their children – boys up to the age of 14) are:

·         Asylum seekers or are `Tolerated` (Duldung) (in exception §25.3-5 AufenthG) and

·         living in Saxony–Anhalt and

·         in need of a temporary place of shelter and

·         are freely willing to enter the FFH.


gefördert durch

Ministerium für Arebit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt

Kontakt

Projektleitung

Frau Ingrid Haufe

Projektleitung FFH
i.haufe@awo-spi.de
Telefon 0345 – 523 81 15
Mobil 0176 – 16 92 25 99


Mitarbeitende

Frau Beke Stöver

Projektmitarbeit FFH
b.stoever@awo-spi.de
Telefon 0345 – 523 81 15
Mobil 0176 – 16 92 25 99


Praktikum FFH
praktikumffh@awo-spi.de


barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/fluechtlingsfrauenhaus/

GehVor! Gesundheit hat Vorfahrt

Förderung der gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe von langzeitarbeitslosen Menschen

Wir unterstützen Menschen die Arbeitslosengeld II beziehen und nicht nur vorübergehend gesundheitlich eingeschränkt sind, beispielsweise durch:

  • Psychische Erkrankungen
  • Abhängigkeitserkrankungen
  • Schwierige persönliche Lebensumstände
  • Erhöhten Hilfebedarf, jedoch ohne Voraussetzungen für medizinische oder berufliche Reha
  • Langandauernde oder wiederkehrende Arbeitsunfähigkeit / Krankschreibung
  • Noch nicht wiederhergestellte Erwerbsfähigkeit nach medizinischer Reha

Unsere Angebote für Sie:

  • Sozialpädagogische Beratung und Begleitung
  • Erstellung eines individuellen Teilnahmeplans zur Unterstützung Ihrer individuellen Ziele
  • Psychologische Beratung (bitte vorher Termin vereinbaren)
  • Psychosoziale Gruppenangebote zum Umgang mit Stress, Erlernen von Entspannungsmethoden, Kommunikationstechniken und vieles mehr
  • Freizeit- und Kreativangebote in kleinen geschützten Gruppen, z.B.:
    • Fotokurs
    • Bewegungstreff
    • Treff: Gesund und Kreativ
    • Ressourcenstärkendes Training

 


Zielgruppen:

Bürgergeldempfänger*innen mit nicht nur vorübergehenden psychischen Beeinträchtigungen im Alter von: 18 – 55 Jahren


Laufzeit: 01.01.2020 – 31.12.2024

gefördert durch

Kontakt

Projektleitung

Frau Sabine Eberhard

Projektleitung Geh Vor!
s.eberhard@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 16


Mitarbeitende

Frau Bianca Walther-Schleife

Projektmitarbeit Geh Vor!
b.walther-schleife@awo-spi.de
Mobil 0157 – 37 89 49 38


Frau Frieda Koch

Projektmitarbeit Geh Vor!
f.koch@awo-spi.de
Mobil 0157 – 37 89 49 12


Herr Florian Keller

Projektmitarbeit Geh Vor!
f.keller@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 16


Standort

Halle (Saale), Mehrgenerationenhaus Pusteblume

Zur Saaleaue 51a
06122 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


Download Flyer GehVor


https://awo-spi.de/projekt/gehvor-gesundheit-hat-vorfahrt/

Gesonderte Beratung und Betreuung nach Landesaufnahmegesetz (gBB)

Aktivitäten

  • gesonderte Beratung und Betreuung nach dem Landesaufnahmegesetz (LAG) für MigrantInnen außerhalb von Gemeinschaftsunterkünften an
  • Die Beratung erfolgt vorwiegend als Einzelfallberatung in unserem Büro, sowie in Gruppenberatungen, Hausbesuchen und Begleitungen zu anderen Einrichtungen, Behörden und Trägern
  • Beratungsgespräche in Deutsch, Englisch, Russisch und Französisch

 

 

 

Ziele des Projekts

  • Ziel der sozialen Beratung ist es, der Klientel zu helfen, ihre reale Situation und ihre Möglichkeiten zu erkennen, die eigenen Entscheidungskompetenzen zu stärken und den von ihnen gewählten Weg zu begleiten
  • Wir wollen MigrantInnen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus und ihrem Alter die soziale, berufliche und kulturelle Integration in Deutschland erleichtern
  • Außerdem soll die Beratung unterstützen, sich in dem für sie fremden Land und in der fremden Kultur zurechtzufinden und ihren Alltag selbstständig zu gestalten

Achtung: Aufgrund der aktuellen Pandemielage gibt es keine regulären Sprechzeiten. Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder per Mail einen Termin.


Zielgruppen:

Asylbewerber

Ausländische Studenten und Arbeitnehmer

EU-Bürger

Geduldete

Geflüchtete

Spätaussiedler


Laufzeit: 01.01.2022 – 31.12.2023

gefördert durch

Logo: Stadt Halle Saale

Öffnungszeiten

Sprechzeiten: Nach Vereinbarung.

Kontakt

Projektleitung

Frau Anita Keitel

Projektleitung Gesonderte Beratung nach Landesaufnahmegesetz
a.keitel@awo-spi.de
Telefon 0345 – 77 40 11 95
Fax 0345 – 77 40 119


Mitarbeitende

Frau Somia Saker

Projektmitarbeit Gesonderte Beratung nach Landesaufnahmegesetz
s.saker@awo-spi.de
Telefon 0345 – 77 40 16 51


Frau Martina Theißinger

Projektmitarbeit Gesonderte Beratung nach Landesaufnahmegesetz
m.theissinger@awo-spi.de
Telefon 0345 – 77 40 15 95


Frau Noemi Golla

Projektmitarbeit Gesonderte Beratung nach Landesaufnahmegesetz
n.golla@awo-spi.de
Telefon 0345 – 77 40 50 59


Standort

Halle (Saale), Migrationsberatungsstelle gBB

Große Klausstraße 11
06108 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

Quartiersladen Silberhöhe

barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/beratungsstelle-fuer-migrantinnen/

Integrationsmanagement

Das Bundesbauministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen unterstützt gemeinsam mit dem Land Sachsen – Anhalt im Rahmen des Förderprogramms „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier die Stadt Halle (Saale) dabei, Räume für Bildung und Begegnung zu schaffen.

Ziel ist es, vor Ort die Teilhabe und Integration aller Menschen unabhängig von ihrem Einkommen ihrem Alter, ihrer Herkunft und Religion zu ermöglichen. Dazu wurde das Mehrgenerationenhaus „Pusteblume“ baulich erweitert, die Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Halle-West ist dabei ausdrücklich vorgesehen. Es wurden ein großer Veranstaltungsraum und Büroräumlichkeiten angebaut. Damit besteht die Möglichkeit, im Haus neue Veranstaltungsformate zu entwickeln und umzusetzen.

Ein Integrationsmanagement erleichtert die Umsetzung der Ziele des „Investitionspaktes“ und ermöglicht, die baulichen Investitionen mit Leben zu füllen.

 

 

 

Die Aufgaben des Integrationsmanagers umfassen:

  1. Kooperation mit dem örtlich zuständigen Quartiermanagement,
  2. Zusammenarbeit mit weiteren im Mehrgenerationenhaus ansässigen Projekten und Vereinen/ fachliche Unterstützung und Begleitung Mitarbeitende Mehrgenerationenhaus,
  3. Netzwerkarbeit in der Kommune,
  4. Konzeption von Anschlussmaßnahmen in Absprache mit dem Träger der Einrichtung zur nachhaltigen Sicherung der Integrationsarbeit für geflüchtete Menschen in der Einrichtung,
  5. Entwicklung von Integrationsangeboten insbesondere für geflüchtete Menschen im Mehrgenerationenhaus in Abstimmung mit dem Träger der Einrichtung, sowie deren Organisation und Umsetzung,
  6. Beratungstätigkeiten und Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund so wie Verweisen von ausländischen Nutzerinnen und Nutzer des Mehrgenerationenhauses an geeignete Beratungsstellen,
  7. Informationsvermittlung an Nutzer*innen zu Integrationsangeboten vor Ort

Zielgruppen:

Alle


Laufzeit: 01.06.2022 – 30.09.2023

gefördert durch

Logo: Stadt Halle Saale

Öffnungszeiten

Montag 08:00 – 14:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch 08:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag 08:00 – 14:00 Uhr
Freitag 08:00 – 14:00 Uhr

Kontakt

Projektleitung

Herr Philip Egbune

Projektleitung Integrationsmanagement
p.egbune@awo-spi.de
Telefon 0345 – 68 69 48 22
Fax 0345 – 68 69 48 28


Standort

Halle (Saale), Mehrgenerationenhaus Pusteblume

Zur Saaleaue 51a
06122 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Halle
DE

barrierefrei: nein


https://awo-spi.de/projekt/integrationsmanagement/

Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt und Stalking

Die Interventionsstelle „Häusliche Gewalt & Stalking“ Dessau-Roßlau ist eine Fachberatungsstelle für weibliche und männliche Opfer häuslicher Gewalt sowie für Betroffene von Nachstellung (Stalking). Der Zuständigkeitsbereich betrifft die Regionen Dessau-Roßlau, Salzlandkreis, Landkreise Wittenberg und Anhalt-Bitterfeld.

Zuständigkeitsbereich

  • Dessau-Roßlau
  • Salzlandkreis
  • Landkreise Wittenberg
  • Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Aufgaben in der Einzelfallhilfe

  • Erstberatung
  • Begleitung zu Rechtsanwalt, Gericht, Jugendamt
  • Vermittlung weiterführender Hilfen
  • aufsuchende Beratung

Weitere Aufgaben

  • Netzwerkarbeit in den Regionen des Zuständigkeitsbereiches
  • Fortbildung, insbesondere in den Polizeidienststellen

Zielgruppen:

Betroffene häuslicher Gewalt und Stalking


gefördert durch

Ministerium für Arebit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt

Öffnungszeiten

Termine ausschließlich nach Vereinbarung:

Montag 09:00 – 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 16:00 Uhr
Freitag 09:00 – 16:00 Uhr

E-Mail: intervention.dessau@awo-spi.de

Kontakt

Mitarbeitende

Projektmitarbeit Interventionsstelle Häusliche Gewalt & Stalking
intervention.dessau@awo-spi.de
Mobil 0177 – 784 40 72


Projektmitarbeit Interventionsstelle Häusliche Gewalt & Stalking
intervention.dessau@awo-spi.de
Mobil 01590 – 449 97 98


Standort

Dessau-Roßlau, Familienwerkstatt

Johannisstraße 14A
06844 Dessau-Roßlau
Sachsen-Anhalt Kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau
DE

Büro Köthen

Friedrich-Ebert-Straße 39A
06366 Köthen (Anhalt)
Sachsen-Anhalt Landkreis Anhalt-Bitterfeld
DE

barrierefrei: nein


Download Flyer Interventionsstelle


https://awo-spi.de/projekt/interventionsstelle-haeusliche-gewalt-und-stalking/